Beiträge von 2018

1 Jahr SeppsApps

Unser erstes Geschäftsjahr als SeppsApps OG neigt sich dem Ende zu. Diese Gelegenheit wollen wir nutzen, um diese spannende Zeit Revue passieren zu lassen.

 

Gründung:

Die Geschäftsgründung selbst haben wir mit Hilfe der Wirtschaftskammer Österreich relativ schnell über die Bühne gebracht, dennoch sollte man sich genügend Zeit für sämtliche Behördengänge genügend Zeit einplanen. Gerade um Neujahr ist es mit der Gründung etwas schwieriger, weil zum einen viele Feiertage sind und zum anderen sehr viele Geschäftseröffnungen bzw. Betriebsübernahmen stattfinden. Da wir als Geschäftsform die "offene Gesellschaft" gewählt haben (von der uns übrigens sehr viele Menschen und auch Fachleute abgeraten haben) war es teilweise sehr schwer an die richtigen Informationen zu kommen, weil es dazu nicht so viele Vorlagen gibt wie beispielsweise für eine GmbH.

 

Aller Anfang ist schwer:

Da Sepp bereits seit 2015 SeppsApps als Einzelunternehmen geführt hat, war es nicht mehr ganz so schwer die ersten Kunden zu gewinnen. Dennoch ist die Kundenakquise immer wieder eine Herausforderung und erfordert viel Aufmerksamkeit. Gleichzeitig ständig Website aktualisieren, Facebook Accounts aktuell halten, diverse Networking-Veranstaltungen besuchen und "nebenbei" die bestehenden Kundenprojekte mit der gebührenden Aufmerksamkeit bearbeiten, Buchhaltung erledigen, etc. Als Selbstständiger ist man gleichzeitig "Experte" und "Mädchen für alles". Man darf sich für keine Aufgaben zu schade sein. Diese Abwechslung macht die Selbstständigkeit sehr spannend, kein Tag gleicht dem anderen.

SeppsApps, Entrepeneurship, Unternehmertum, App Entwicklung
mehr lesen 0 Kommentare

Ziele und Pläne bei SeppsApps

Der heutige Blog-Eintrag handelt davon, wie wir uns von SeppsApps.com Ziele stecken und diese erreichen, wie wir unsere Meilensteine planen und welche übergeordnete Strategie dahinter steckt. Außerdem sollt ihr einen Einblick bekommen, wohin uns unser Weg 2019 und darüber hinaus führen wird. Wir plaudern einfach ein wenig aus dem Nähkästchen.

Pläne

mehr lesen 0 Kommentare

Indien - ein vielversprechender Markt

App Entwicklung Indien, Offshoring, Outsourcing Indien, IT Programmierung Indien

Die Geschäftsidee von SeppsApps ist so einfach wie genial - wir lagern die Softwareentwicklung nach Indien aus, sparen dadurch Kosten und können diesen Vorteil an unsere Kunden weitergeben. Zudem entspricht die Qualität der gelieferten Software durch die doppelte Kontrolle den höchsten Standards und steht europäischen Produkten um nichts nach. Die Idee des Outsourcing ist natürlich nicht neu - große, namhafte Unternehmen wie z.B. Microsoft, Bosch oder Siemens haben bereits vor Jahrzehnten das Potential des Ostens erkannt und die Softwareentwicklung großteils ausgelagert. Der indische Markt wächst und wird immer attraktiver für viele heimische Unternehmen. Viele österreichische Unternehmer springen auf diesen Zug auf, was wir sehr willkommen heißen. Bei der Zusammenarbeit mit indischen Firmen gibt es allerdings ein paar Stolpersteine.

Sprachbarriere

Obwohl Englisch in einigen Bundesstaaten Indiens als offizielle Hauptsprache gilt, wird man häufig mit starken Akzenten oder Dialekten konfrontiert. Es braucht ein wenig Zeit um sich daran zu gewöhnen.

 

Spezifikationen

Entwickler aus Indien benötigen meist andere Vorgaben als Entwickler aus Zentraleuropa. Die Spezifikationen sind daher sehr detailreich und benötigen einen gewissen Mehraufwand in der Erstellung und Prüfung. Dadurch entsteht auch wieder ein Vorteil, denn anhand der exakten Spezifikation kann man sehr genau überprüfen, ob das gelieferte Produkt den Anforderungen entspricht.

 

Rechtslage

Als Drittstaat zur EU ist eine Partneragentur in Indien nicht in Europa registriert. Wenn rechtliche Aspekte behandelt werden müssen, ist es daher oft schwierig die verantwortlichen Personen zu erreichen. Diese Ungewissheit wird unseren Kunden durch die Zusammenarbeit mit uns von SeppsApps.com genommen. Wir sind euer permanenter, europäischer Ansprechpartner. Unsere Partneragentur in Indien binden wir an uns indem wir fair, korrekt und freundschaftlich miteinander umgehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Von der Idee bis zur fertigen App

Wer eine Idee für eine App hat, steht meist vor sehr vielen Fragenzeichen:

Wie geht man bei der Umsetzung um? Was muss ich vorab schon wissen? Ab wann such ich mir einen Entwickler? Wie viel kostet die Entwicklung? Was kann ich alles selber machen? Wir haben uns diesem Thema bereits in einem unserer Beiträge gewidmet, doch finden wir, dass dieses Thema sehr wichtig ist und unter unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachtet bzw. durchleuchtet werden sollte. Dieser Blogeintrag soll dabei helfen eine Übersicht über die wichtigsten Aufgaben und Schritte zu bekommen. Doch beginnen wir ganz von vorne. Bei uns bedeutet das meist: "Ich habe eine App-Idee!"

App Design, App Mockup, App programmieren lassen, App Entwicklung, App Programmierung Indien
  1. Die Idee ist geboren: Schreib dir am besten zusammen, was die Applikation alles können soll und welche Funktionen du benötigst.
  2. App/Website/anderes Tool: Anschließend kannst du dir darüber klar werden, ob die Umsetzung auch wirklich in Form einer App stattfinden soll oder ob es sich vielleicht eher um ein Online Tool oder eine Website handelt. Mehr dazu erfahrst du in unserem Blogartikel Brauche ich eine App?
  3. Konkurrenzanalyse: Finde heraus, ob es schon vergleichbare Apps gibt. Wie ist die Konkurrenz bei ihrer App vorgegangen? Welche Funktionen kannst du einbauen, um bestehende Apps zu übertreffen? 
  4. Konzept updaten: Mit den Inputs aus deiner Konkurrenzanalyse solltest du nun dein Konzept überarbeiten. Es haben sich sicher einige Änderungen oder Verbesserungen ergeben.
  5. Feedback einholen: Triff dich mit Freunden, Kollegen, Verwandten oder anderen Vertrauten, denen du dein Konzept vorstellen kannst. Frag sie nach ehrlichem Feedback und ob sie die App nutzen würden. Vorsicht! Rede besser nur mit Personen, denen du absolut vertraust - eine gute Idee kann sonst schnell geklaut werden! Du solltest nun dein Konzept erneut überarbeiten und das Feedback deiner Vertrauten einbauen.
  6. Mockups erstellen:  Nun beginnst du erste Screens zu zeichnen. Das kann ruhig auf einem Blatt Papier geschehen und muss kein Kunstwerk werden. Die Screens sollen dir den Flow und Aufbau der App zeigen. Überlege auch welche Buttons du einbauen musst, um weiter zu gelangen etc. Tipp: Bedenke dabei immer, dass deine User das Handy in der Hand halten - der Daumen bedient die App und du solltest die Buttons so anordnen, dass dies in einer lockeren Handhaltung möglich ist.
  7. Budget aufstellen: Die App Entwicklung kostet natürlich Geld. Unter Umständen kann das eine beträchtliche Summe sein. Über dieses Thema haben wir bereits in unserem Artikel Was kostet eine App geschrieben. Wenn du dich nicht auf eine Entwicklungsagentur verlassen möchtest, kannst du auch selbst versuchen die App zu erstellen und mit einem App Baukasten arbeiten.
  8. Beginn der App-Entwicklung: Bevor tatsächlich mit der Programmierung gestartet werden kann, sind weitere Fragen zu klären. Diese und welche Schritte anschließend folgen, kannst du unter dem Kapitel Die ersten Schritte nachlesen.
mehr lesen 0 Kommentare

App-Update: DictaCam

Anfang Oktober 2017 haben wir Version 1.0 unserer App "DictaCam" released und in unserem Blogartikel "Unsere neue App ist online" darüber berichtet. Nach vielen Usertests und konstruktivem Feedback haben wir die DictaCam überarbeitet und sie in der nächsten Ausbaustufe auch für die User von Apple-Phones verfügbar gemacht. Seit einigen Tagen ist unser praktisches Kamera-Tool nun auch im App Store verfügbar und wartet darauf von euch herunter geladen zu werden!

mehr lesen 0 Kommentare

Wurde unsere App geklaut?!

App gestohlen, App Nachbau, illegale Apps, illegale Stores

Vor einigen Wochen gab es für uns von SeppsApps.com einen gewaltigen Schockmoment:

Die DictaCam wurde gestohlen!


Konkurrenzanalyse gehört zu den wichtigsten Aufgaben wenn man ein eigenes Produkt erfolgreich auf dem Markt platzieren will - egal ob es sich dabei um eine App handelt oder nicht. Man versucht seine Mitbewerber zu analysieren, die Preismodelle und den Service der hinter den Produkten steckt zu verstehen und gegebenenfalls Rückschlüsse auf sein eigenes Produkt zu machen. Um hierbei aussagekräftige Resultate zu erhalten ist es wichtig das World-Wide-Web mit den richtigen Keywords zu durchforsten um auch alle relevanten Konkurrenzprodukte aufzufinden.

 

Wir haben bei der online-Recherche mit vielem gerechnet: mit starker Konkurrenz, mit guten Funktionen, die unsere eigene App vielleicht in den Schatten stellen würde, mit gratis Apps, die dieselbe Funktion bieten wie unsere Business Version, doch damit konnten wir nicht rechnen:

 

Unsere eigene App wurde anscheinend kopiert und über andere Sources (alternative App-Stores) verfügbar gemacht.

Selbes Logo, selbes Design, selbes verhalten der App! Eine Eins-Zu-Eins-Kopie unseres Programms, in das wir so viel Zeit und Mühe investieren, findet sich plötzlich ohne unser Wissen und ohne unser Zutun auf diversen Plattformen wieder. Wie kann das sein?

mehr lesen 0 Kommentare

One Hit Wonder

Jeder App Entwickler träumt davon! Wäre es nicht großartig, diese eine App-Idee zu haben, die wie eine Bombe einschlägt und damit den sprichwörtlichen Lotto-Sechser zu machen? Doch die Frage lautet:  Wie wird eine App zum "One Hit Wonder"?

Erfolgreiche App, mit App Geld verdienen

 

 

Die sogenannten Eintagsfliegen haben sowohl im App-Business, als auch in der Musikbranche eines gemeinsam:

 

Die richtige Person war mit der richtigen Idee zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

mehr lesen 0 Kommentare

Ideenräuber & was man dagegen tun kann

App gestohlen, App wurde kopiert, App Idee schützen

Vor einigen Wochen hatten wir ein interessantes Gespräch mit einem neuen Kunden. Er war absolut von seiner Geschäftsidee überzeugt, schien top motiviert und wollte unbedingt sofort damit loslegen, seine Idee mit uns in die Tat umzusetzen. Doch etwas belastete ihn:

 

"Wenn ich euch meine Idee erzähle, woher weiß ich denn, dass ihr sie nicht für euch selbst verwendet?", äußerte er sein Bedenken.

 

Eine sehr berechtigte Frage, denn geistiges Eigentum kann von enormem Wert sein - ein Umstand dessen Gültigkeit besonders im App-Business immer wieder bestätigt wurde. 

 

Kein Wunder also, dass unser Kunden eine gewisse Absicherung von uns wollen. Von vorn herein erklären wir unseren Kunden, dass wir ihre Idee weder für uns selbst noch für irgendjemanden sonst erfahren wollen. Aber ohne die Idee zu kenne, können wir sie natürlich auch nicht in ein App umsetzen. Was also tun?

Das Zauberwort lautet: "Geheimhaltungsvereinbarung" oder "NDA" (non-disclosure-agreement).

 

Um gegenseitig Informationen austauschen zu können ohne von betrügerischen Absichten seines Gegenübers ausgehen zu müssen, ist es üblich "Geheimhaltungsvereinbarungen" zu unterzeichnen. In solchen Vereinbarungen wird festgelegt:

  • welche Informationen geschützt werden müssen,
  • wer von der Vereinbarung betroffen ist,
  • ab/bis wann die Vereinbarung gilt und
  • welche Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vereinbarung getroffen werden.
mehr lesen 0 Kommentare

Brauche ich eine App?

App Entwicklung Kosten, App oder mobile Website, App vs. Website

Unsere Community wächst, und das freut uns! Vor allem die Nachfrage innerhalb unserer Zielgruppe, nämlich Privatpersonen, Vereinen und KleinunternehmerInnen steigt stetig an. Mit dieser Zielgruppe zu Arbeiten macht uns besonders viel Spaß und bietet sehr viel Abwechslung - vor allem im zwischenmenschlichen Bereich. Da wir es hier meist nicht mit "Profis" zu tun haben, ist es häufig unsere erste Aufgabe wichtige Fragen vorab zu klären. Einer der der häufigsten Sätze, die wir bei unseren Erstgesprächen von unseren Kunden hören ist:

mehr lesen 0 Kommentare

Datenschutzgesetz Schonfrist in Kürze vorbei!

Mittlerweile ein leidiges Thema, um das man als Unternehmer einfach nicht herum kommt - die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung, die mit 25. Mai 2018 in Kraft tritt. 24 Monate hatten Unternehmen Zeit sich auf das Wirksamwerden der Verordnung vorzubereiten - viele haben sehr spät oder gar nicht damit angefangen sich um den Aspekt des Datenschutzes zu kümmern. Die wesentlichen Bestandteile sind nebem dem Schutz personenbezogener Daten und der Steigerung der Datensicherheit, auch die Anhebung von Strafen bei Verstoß gegen das Gesetz.

Auch wir haben uns intensiv mit diesem Thema beschäftigt und einige Maßnahmen abgeleitet, um die Daten unserer Kunden zu schützen und den Anforderungen gerecht zu werden. Unter anderem haben wir Webinare zu diesem Thema besucht, die uns einen guten Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit diesem Thema lieferten:

mehr lesen 0 Kommentare

DIY App-Baukästen

DO IT YOURSELF ist das große Motto, wenn es darum geht Kosten zu sparen. App-Baukästen greifen diesen Gedanken auf und ermöglichen so jedem seine eigene App selbst zu gestalten. Das Baukastensystem ist vielen bereits aus dem Website Bereich bekannt. Auch dort gibt es unzählige Baukastensysteme wie Jimdo oder WIX, die eine einfache Gestaltung für Laien und Profis möglich macht.

mehr lesen 0 Kommentare

SEO & ASO

(Fortsetzung unseres Blogeintrags "Eintrag im Store und was man beachten sollte")

Wer eine erfolgreiche Website betreiben möchte, kommt am Thema der "Suchmaschinenoptimierung" nicht vorbei. Der Begriff "SEO" (Search Engine Optimization) hat sich dabei längst durchgesetzt und ist auch außerhalb der "Website-Entwickler-Szene" bekannt. 

 

Dass Google und Co. für ihre Rankings jedoch nicht nur Website-Inhalte heranziehen, sondern auch die Einträge in App- und Play-Stores gezielt durchsuchen und deren Daten verarbeiten, dürfte sich jedoch noch nicht überall herumgesprochen haben. Die gezielte Befüllung der App- und Play-Store-Einträge mit aussagekräftigen Texten und wichtigen Keywords, sowie das Tracking dieser Wörter anhand des Anwenderverhaltens wird als ASO (App Store Optimization) bezeichnet.

 

Die erste Frage, die beantwortet werden muss lautet also: Was sind Keywords?

mehr lesen 1 Kommentare

Eintrag im Store und was man beachten sollte

Dieser Eintrag ist dazu gedacht Personen, die sich bisher noch nicht mit dem Upload von Apps in die entsprechenden Stores auseinandergesetzt haben, einen Überblick zu verschaffen. Wer bereits Erfahrung damit hat, wendet sich besser an die Support-Websites der unterschiedlichen Stores, die im großen und ganzen sehr benutzerfreundlich aufgebaut sind.

Account anlegen

Bevor man seine fertige App in einen Store hochladen kann, muss man zuerst einen Account anlegen. Wir werden uns ansehen, was das für iOS-, Android- und Windows-Apps bedeutet.

  • Apple App Store - iOS: Das Anlegen eines Accounts im Apple App Store ist mit jährlichen Gebühren von 99€ verbunden. Alle Angaben werden von Apple überprüft, d.h. man wird angerufen und muss diese bestätigen. Darüber hinaus wird auch noch eine DUNS Nummer benötigt. Bis alle Daten verarbeitet und freigegeben werden, dauert es allerdings bis zu einer Woche. Erst danach kann die App in den App Store geladen werden.
  • Google Play Store - Android: Um einen Account anzulegen ist eine einmalige Zahlung von 25USD notwendig. Es kann anschließend direkt losgelegt werden, denn es gibt keine Verifikationsprüfung seitens Google, ob die gemachten Angaben stimmen.
  • Windows Phone Store - Windows: Nach Eingang einer Zahlung von 14€ kann sofort mit dem Windows Phone Store gearbeitet werden. Auch hier erfolgt standardmäßig keine Überprüfung der Daten.
mehr lesen 0 Kommentare

Was kostet eine App?

Was kostet eine App, App Entwicklung Kosten, App programmieren lassen, App entwickeln lassen

 

Die wohl häufigste Frage, die wir seit Gründung unseres Unternehmes gestellt bekommen haben:

 

"Wie viel kostet es, wenn ich eine App bei euch entwickeln lasse?"

Wir antworten in der Regel mit einer Gegenfrage: "Was kostet ein Auto?" Die verwunderten Blicke unseres Gegenübers lassen uns ein wenig schmunzeln. Für einen Großteil der Bevölkerung ist es schwierig sich vorzustellen, wie viel die Entwicklung einer App kostet. Sind es 500, 5.000 oder gar 500.000€? Wenn ich mir ein Auto um 250.000€ kaufe, ist es mit allen erdenklichen Extras ausgestattet und wahrscheinlich auch von einem namhaften Hersteller gefertigt worden. Ein Auto um 2.000€ ist sicherlich nicht mehr das neueste Modell und hat vielleicht schon den ein oder anderen Kratzer abbekommen. Ein Auto um 500€ würden wohl nur die wenigsten kaufen - zumindest müsste noch etwas Geld investiert werden. In etwa gleich verhält es sich mit einer App. Je mehr Extras ich will, desto teurer wird es. Um dieser Frage genauer auf den Grund zu gehen und aufzuzeigen wie wir von SeppsApps.com mit dieser Thematik umgehen, haben wir diesen Blogartikel verfasst.

mehr lesen 0 Kommentare

Meine erste eigene App

"Welche Schritte braucht es von der Idee bis zur fertigen App?" "Was gilt es zu beachten?" "Wer kann mir helfen und was muss ich wissen?"

Bei unseren Kundengesprächen werden wir immer wieder mit diesen und ähnlichen Fragen konfrontiert. Deshalb möchten wir im folgenden Artikel mehr Licht ins Dunkel des App-Dschungels bringen. Wir unterstützen gerne alle Anliegen, egal in welchem Stadium sich ein Projekt gerade befindet - ob die Idee gerade erst geboren wurde, ob ein bereits fertiges Konzept besteht oder ob schon erste Umsetzungen stattgefunden haben.

Worauf achten App Entwicklung, eigene App erstellen Geld verdienen, App Entwicklung Android, App programmieren lassen, App Entwicklung iOS
mehr lesen 0 Kommentare

Standortbezogene Apps - Datenschutz?

App Nutzung, App Trends 2016, App programmieren

 

 

 

Eine Umfrage von Juli 2016 ergab, dass die meist genutzten standortbezogenen Apps jene sind, die Stadt- oder Landkarten zur Standortbestimmung verwenden. Auch Apps zur Navigation bzw. Routenplanung werden gerne benutzt.

626 ÖsterreicherInnen im Alter zwischen 15 und 69 jahren wurden dazu befragt.

 

Standort Smartphone ermitteln, Standort Smartphone

 

 

 

Viele Smartphone Nutzer schrecken jedoch vor der Verwendung von standortbezogenen Diensten und Apps zurück. Einige der Gründe wurden bei einer Befragung von 281 ÖstereicherInnen aufgelistet.

Dazu zählen etwa die Angst vor dem "Verlust der Privatspähre" oder die "Angst vor Missbrauch der Standortinformationen", um die meist genannten Gründe zu nennen.

 

Wenn auch Sie Bedenken in Bezug auf den Datenschutz haben, dann können wir Ihnen einige Tipps geben.

mehr lesen 0 Kommentare

Apps am Smartphone

Wie viele Apps haben Sie auf ihrem Smartphone installiert? 15? Oder vielleicht doch eher 5?

MindTake hat dazu eine Studie mit 859 ÖsterreicherInnen durchgeführt. Im Juli 2016 wurden dazu Personen zwischen 15 und 69 Jahren, die Apps auf ihrem Smartphone nutzen, befragt.

App Nutzung, App development, App Entwicklung
mehr lesen 0 Kommentare

SeppsApps OG

App Entwicklung Indien, Indische Software Steirische Qualität

 

 

Die letzten Wochen des Jahres 2017 waren für uns sehr aufregend, da wir uns intensiv auf die Gründung der offenen Gesellschaft "SeppsApps OG" vorbereitet haben.

Diverse Behördengänge und das Aufsetzen eines Vertrages haben im "alten Jahr" viel Zeit in Anspruch genommen. Daher freuen wir uns nun umso mehr auf unsere spannenden Kundenprojekte - wir starten Energie geladen in das Jahr 2018!

Outsourcing, App Entwicklung Kosten, SeppsApps

 Warum haben wir die SeppsApps OG gegründet?

"Es ist uns besonders wichtig, dass unsere Kunden in uns einen kompetenten Ansprechpartner sehen. Eine offene Gesellschaft bringt nicht nur uns Vorteile in Bezug auf Koordination und Verwaltungsaufwand, sondern zeigt auch unseren Partnern und Kunden, dass wir ein gut strukturiertes Unternehmen sind. Da wir beide an der Gesellschaft beteiligt sind, ergibt sich eine noch effektivere und gleichberechtigte Zusammenarbeit."

 

Wer steht hinter der SeppsApps OG?

"Sepp Neubauer und Alex Schussnig sind die beiden Geschäftsführer der Gesellschaft.  Unser Team in Indien ist natürlich gleich geblieben, sie werden allerdings nicht in die Gesellschaft mit eingegliedert, da in Indien bereits eine Firma besteht."

 

Was ändert sich durch die Gründung der OG?

"In Bezug auf Projektabwicklung & -management wird es keine Änderungen geben. Das Einzige, das sich ändert ist der Firmenwortlaut ;) Darüber hinaus sind wir stets bemüht uns weiter zu entwickeln und unsere Abläufe zu optimieren. "

 

Welche Ziele haben wir für 2018?

Unser oberstes Ziel ist es unsere Kunden glücklich zu machen. Wir möchten all jenen zu einer App verhelfen, die sich bisher keine leisten konnten.

mehr lesen 0 Kommentare