Eintrag im Store und was man beachten sollte

Dieser Eintrag ist dazu gedacht Personen, die sich bisher noch nicht mit dem Upload von Apps in die entsprechenden Stores auseinandergesetzt haben, einen Überblick zu verschaffen. Wer bereits Erfahrung damit hat, wendet sich besser an die Support-Websites der unterschiedlichen Stores, die im großen und ganzen sehr benutzerfreundlich aufgebaut sind.

Account anlegen

Bevor man seine fertige App in einen Store hochladen kann, muss man zuerst einen Account anlegen. Wir werden uns ansehen, was das für iOS-, Android- und Windows-Apps bedeutet.

  • Apple App Store - iOS: Das Anlegen eines Accounts im Apple App Store ist mit jährlichen Gebühren von 99€ verbunden. Alle Angaben werden von Apple überprüft, d.h. man wird angerufen und muss diese bestätigen. Darüber hinaus wird auch noch eine DUNS Nummer benötigt. Bis alle Daten verarbeitet und freigegeben werden, dauert es allerdings bis zu einer Woche. Erst danach kann die App in den App Store geladen werden.
  • Google Play Store - Android: Um einen Account anzulegen ist eine einmalige Zahlung von 25USD notwendig. Es kann anschließend direkt losgelegt werden, denn es gibt keine Verifikationsprüfung seitens Google, ob die gemachten Angaben stimmen.
  • Windows Phone Store - Windows: Nach Eingang einer Zahlung von 14€ kann sofort mit dem Windows Phone Store gearbeitet werden. Auch hier erfolgt standardmäßig keine Überprüfung der Daten.

 

Weiters gibt es auch noch die Möglichkeit im App Store, sowie im Windows Phone Store einen Firmen-Account anzulegen. Damit sind zwar höhere Kosten verbunden, allerdings können auch mehr Leistungen bezogen werden.

Mehr Informationen zu den einzelnen Stores unter: iOS, Android oder Windows

Store befüllen

Hat man die Hürde einen Account anzulegen gemeistert, ist es an der Zeit den oder die Stores mit Informationen zu füttern. Dabei ist darauf zu achten, dass alle Einträge (Bilder, Texte, Videos) dem potentiellen User helfen einen Eindruck vom Leistungsumfang bzw. vom Nutzen der App zu erlangen.

Hier ein Tipp von uns: Freunde, Verwandte und - für die ganz Mutigen - Leute auf der Straße, die die App noch nicht kennen, fragen, ob sie sich anhand des Store-Eintrags vorstellen können, was die App kann und ob sie sich die App herunterladen würden.

Der Spickzettel zum Befüllen der Stores hilft den Überblick zu bewahren. ;-) Zudem ist es wichtig einige Aspekte zum Thema App Store Optimization (=ASO) zu beachten - Stichwort: Keywords! Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blogartikel "SEO vs ASO", der in 2 Wochen erscheint.

Künftige Änderungen Play Store

Der Google Play Store wird 2018 einigen Änderungen unterliegen (Vorsicht IT-Nerd-Fachchargon):

  • API-Level muss mindestens 26 (d.h. Android 8.0) bzw. höher sein
  • Apps mit nativer Bibliothek müssen neben der 32-bit Version auch eine 64-bit Variante zur Verfügung stellen.
  • Google wird "security metadata" einführen, um die Authentizität der Apps zu verifizieren (dies erfolgt voll automatisch und erfordert keine Maßnahmen)

Dies betrifft zuerst Apps, die neu in den Play Store hochgeladen werden. Etwas später werden dann auch alle App-Updates von dieser Umstellung betroffen sein. Apps, die keine Updates bekommen, sind davon NICHT betroffen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0